WissensNacht Ruhr

Sommerzeit ist Ferienzeit - und damit vielleicht nicht die optimale Zeit für kreative Höchstleistungen. Um Interessierten noch ein wenig mehr Zeit zu geben, ihre Ideen zu entwickeln und auszuarbeiten, wurde die Einreichungsfrist für den Ideenwettbewerb „Zukunftszeichen Ruhr“ jetzt um zwei Wochen bis zum 15. September 2016 verlängert.

Weiterlesen >

Ideenwettbewerb Zukunftszeichen Ruhr - Einreichungen bis zum 31. August möglich

Die wissenschaftlichen Einrichtungen in der Wissensmetropole Ruhr sollen ein ikonisches Zeichen bekommen, das ihre Sichtbarkeit im öffentlichen Raum erhöht. Für die besten Ideen sind Preisgelder in Höhe von insgesamt 18.000 Euro ausgelobt.

Weiterlesen >

Der Journalist und langjährige WDR-Intendant Fritz Pleitgen hat beim Ideenwettbewerb "Zukunftszeichen Ruhr" den Juryvorsitz übernommen. Dem Ruhrgebiet ist Fritz Pleitgen schon von Geburt an verbunden - er kam 1938 in Duisburg zur Welt. Seine journalistische Laufbahn...

Weiterlesen >

… die Jurorin Barbara Welzel, Technische Universität Dortmund

Prof. Dr. Barbara Welzel lehrt seit 2001 Kunstgeschichte an der Technischen Universität Dortmund. Ihr Weg führte über Berlin und Marburg ins Ruhrgebiet, das für sie ein guter Ort für kreative und innovative Wissenschaft ist. ...

Weiterlesen >

... den Juror Dirk Opalka, Initiativkreis Ruhr

„Zukunft ist immer das, was man daraus macht“ , findet Dirk Opalka, Geschäftsführer des Initiativkreises Ruhr. Wir haben uns mit ihm darüber unterhalten, welche Hoffnungen er für die Zukunft des Ruhrgebiets hat und welche Rolle ein Zukunftszeichen dabei spielen kann…

Weiterlesen >

... den Juror Mischa Kuball, Kunsthochschule für Medien, Köln

Für Mischa Kuball, seit 2007 Professor an der Kunsthochschule für Medien Köln, steht das Zukunftszeichen Ruhr vor allem in Verbindung mit der Identität der Region. Er arbeitet als Künstler seit 1984 im öffentlichen und institutionellen Raum. Mithilfe des Mediums Licht – in Installationen und Fotografien – erforscht er architektonische Räume und deren soziale und politische Diskurse. Auch er hat uns drei Fragen beantwortet...

Weiterlesen >

...die Jurorin Dr. Söke Dinkla, Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg

Dr. Söke Dinkla kommt gebürtig aus Norddeutschland, hat sich aber seit 20 Jahren dem Ruhrgebiet verschrieben. Sie kuratierte unter anderem das Public-Art- Projekt Tiger & Turtle – Magic Mountain in Duisburg und publiziert regelmäßig zur zeitgenössischen Skulptur. Wir haben sie gefragt, was sie mit dem Ruhrgebiet verbindet...

Weiterlesen >

... die Jurorin Karola Geiß-Netthöfel, Regionalverband Ruhr

Als Regionaldirektorin des Regionalverbandes Ruhr liegen Karola Geiß-Netthöfel die Themen Bildung und Wissenschaft besonders am Herzen. Daher vertritt sie den RVR in der Jury des Ideenwettbewerbs. Wir haben uns mit ihr darüber unterhalten, was ihre persönlichen Hoffnungen und Erwartungen an den Ideenwettbewerb sind...

Weiterlesen >

...den Juror Rüdiger Frohn, Stiftung Mercator

Für die Bewertung der eingereichten Ideen hat sich eine achtköpfige Jury zusammengefunden. Diese möchten wir Ihnen gerne kurz vorstellen. Den Anfang macht Rüdiger Frohn, der die Stiftung Mercator in der Jury vertritt. Erfahren Sie was ihn mit dem Ruhrgebiet verbindet und ob er selbst eine Idee für ein Zukunftszeichen hat...

Weiterlesen >

Die Stiftung Mercator fördert den Ideenwettbewerb „Zukunftszeichen Ruhr“. Dr. Oliver Döhrmann, verantwortlicher Projektmanager bei der Stiftung, erzählt in einem kurzen Interview, wie die Idee zum Wettbewerb entstanden ist ...

Weiterlesen >

An dieser Stelle stellen wir Ihnen kurz den Veranstalter des Ideenwettbewerbs „Zukunftszeichen Ruhr“, den Regionalverband Ruhr, vor. Außerdem haben wir uns mit dessen Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel über den Wettbewerb unterhalten ...

 

Weiterlesen >

Ab dem 01.06.2016 können Sie sich hier zum Ideenwettbewerb anmelden. Die Anmeldung ist bis zum 15.09.2016 möglich.

Projektpartner