WissensNacht Ruhr

Drei Fragen an...

... den Juror Rüdiger Frohn, Stiftung Mercator

Rüdiger Frohn ist seit 2005 Beiratsvorsitzender der Stiftung Mercator in Essen. Nach seinem Jurastudium in Bochum war er als Richter in der Verwaltungsgerichtsbarkeit des Landes Nordrhein-Westfalen tätig. 1980 folgte die Abordnung in das Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, 1985 wechselte er in die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, 1995 schließlich wurde Rüdiger Frohn zum Chef der Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen ernannt. In den Jahren 1999-2004 war er als Staatssekretär Chef des Bundespräsidialamtes für Bundespräsident Johannes Rau. Seit 2004 nimmt er verschiedene ehrenamtliche und gemeinnützige Aufgaben wahr. Rüdiger Frohn ist verheiratet und hat einen Sohn.

Welche Hoffnungen und Erwartungen knüpfen Sie an den Wettbewerb "Zukunftszeichen Ruhr"?
Ich erhoffe mir von dem Zukunftszeichen Ruhr ein sympathisches und eindrucksvolles Symbol für das, wofür das Ruhrgebiet der Zukunft stehen soll: Eine Wissenschaftslandschaft ohnegleichen, die mit Forschergeist und Erfindungsreichtum Arbeit, Beschäftigung und Lebensqualität prägt. Die Hochschulen und die Forschungsinstitute sind für mich die Fördertürme von Zukunft, in denen "das Morgen" ausgedacht wird. Schon der Wettbewerb wird zu einer lebendigen Diskussion darüber führen.

Bei dem Wettbewerb handelt es sich um einen offenen Ideenwettbewerb. Haben Sie selbst vielleicht eine Idee, wie ein Zukunftszeichen idealerweise aussehen könnte?
Natürlich habe ich auch Vorstellungen, aber als Jury-Mitglied freue ich mich mehr auf die Ideen der Wettbewerbsteilnehmer. Hoffentlich sind das viele.

Was verbindet Sie persönlich mit dem Wissenschaftsstandort Ruhr?
Ich bin ein Bürger des Ruhrgebiets, hier geboren und aufgewachsen und ein stolzer Absolvent der Ruhr Universität Bochum. Ich lebe gern hier und freue mich darüber, mit der Stiftung Mercator zu einer guten Zukunft des Ruhrgebiets und seiner Wissenschaftslandschaft beitragen zu können.

Rüdiger Frohn Foto: David Ausserhofer

Projektpartner